Muslimische Designerin schafft es

Power Play - get the right feeling!

Kunstfans, aufgepasst!  Weite schwarze Hose, eine schwarze Bluse und eine großes schwarzes Tuch, wunderschön um Hals und Kopf drapiert – wie ein Accessoire verdeckt es ihre Haare.


Power Play – get the right feeling! Das Seyma Darama ein Kopftuch trägt ist schlicht ein Ausdruck für sie und ein Teil ihrer Persönlichkeit, denn sie ist eine junge muslimische Designerin. Sie selbst kleidet sich schlicht und von Kopf bis Fuß stets in Schwarz, denn die große Leidenschaft zur Mode lebt sie in ihren Designs und Kreationen aus. Seyma Darama studiert mittlerweile seit 3 Jahren am Fashion Design Institut Modedesign und bereitet sich nun auf ihre Abschlusskollektion vor.

Jetzt möchte ich von Seyma erfahren, was sie an Mode liebt und welche Erfahrungen sie im Design bereits sammeln konnte.

Inna: Seyma, im Fashion Design Institut habe ich dich als einen ruhigen, zurückhaltenden Menschen kennengelernt. Deine Kollektionen sind laut, schrill und vor allem bunt – Wie schaffst du es, dich mit dem Design so extrem auszuleben?

Seyma: Die Mode ermöglicht mir meine Eindrücke und Inspirationen zum Ausdruck zu bringen und sie auf die Kleidung zu übertragen. Ich liebe es zu beobachten wie die Mode sich ständig ändert und es immer wieder interessanter und aufregender wird. Man hat keine Einschränkung in der Modewelt. Die Ideen gehen nie aus, man kann sich nur weiterentwickeln, kreativer sein und immer wieder neues designen. Ich kleide mich auch sehr dunkel und dezent, jedoch liebe ich Farben und extraordinäre Sachen. Ich beschäftige mich auch viel mit der Malerei und der modernen Plastik. Meine Vorliebe für die Kunst macht bunte, auffällige und extravagante Ergebnisse aus meinen Kollektionen.

Fashion Collection

Inna: Deine Designs sind sehr speziell und jedes Teil ist ein aufregender Eyecatcher, also absolut was für Frauen die sehr modebewusst sind. Wie sieht eine Kundin aus, die zu dir kommt?

Seyma: Sie ist modern und sehr experimentell. Sie traut sich etwas auffälliger und farbiger zu sein. Ihre Ansprüche sind Bequemlichkeit und Exklusivität.

Inna: Du warst schon in verschieden Firmen als Designerin tätig, konntest du dort deinen eigenen Stil einbringen oder musstest du in einem ganz anderen Stil entwerfen?

Seyma: Ich musste in einem etwas anderen Stil arbeiten. Ich habe verschiedene Stilrichtungen kennengelernt und war auch im handwerklichen Bereich tätig. Zuvor hatte ich mich hauptsächlich im Bereich „Prêt-à-porter“ ausgeübt. Diese Arbeitserfahrungen haben dazu beigetragen mich auch im Bereich Couture zu entwickeln.

Inna: Nach 3 Jahren Studium am Fashion Design Institut hast du schon so einiges an Wissen gesammelt. Welche Fächer gefallen dir am besten und warum?

Seyma: CAD und Modezeichnen sind meine Favoriten. Ich liebe es zu Zeichen. Meine Illustrationen bearbeite ich auch sehr gerne digital. Im Laufe der letzten drei Jahre habe ich unglaublich viel dazugelernt. Die beiden Fächer haben einen großen Zusammenhang. Meine Photoshop-Kenntnisse konnte ich ebenfalls im Fach Modezeichnen einsetzten und meine Illustrationen professioneller gestalten.

Inna: Jetzt machst du deinen Abschluss zur internationalen Fashion Designerin, hast du denn auch schon Pläne oder genaue Berufsziele?

Seyma: Nach meinem Abschluss möchte ich bei einem erfahrenen Designer tätig sein, der ebenfalls in meinem Stil arbeitet. Ich möchte mich nebenbei auch selbständig in der Modewelt entfalten.

 

Power Play – get the right feeling! Das hört sich super spannend an. Für Seyma ist die Mode eine Kunst um Gefühle auszudrücken. In der Fashionwelt werden der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Seyma nutzt Mode, um ihren eigenen Stil zu finden und auszudrücken. Wir wünschen ihr dabei besonders viel Erfolg, uns hat sie auf jeden Fall schon in ihren Bann gezogen.