Drape yourself in Velvet

Ein Synonym für Eleganz – zweifellos das Material der Könige. Vor allem in der Renaissance wurde der feminine Stoff mit Vorliebe für Prunkkleidung verarbeitet.


Entfaltet hat sich die Liebe zum Samt im 15. Jahrhundert in Florenz, damals von der reichen Medici-Familie. Die aufwendigen Gewänder sind sehr inspiriert von der Antike und repräsentieren durch die kostbaren Materialien den Reichtum. Die Silhouette der Frau wurden vor allem durch Mieder und Reifrock geformt.

Heute kleidet Samt diejenigen mit einem Faible für Fashiontrends, denn Samt wirkt alles andere als zurückhaltend. Glamourös und eigenwillig ist er, mit seinem sanftem Schimmer ein absolutes Statement. Der kuschelige Samt reflektiert durch seine changierende Oberfläche das Licht, je nach Einfall wirkt der Stoff heller oder dunkler und das glamouröse Schattenspiel lässt Farben besonders tief und satt wirken. Unsere Favoriten sind Edelsteinfarben, wie Rubin, Saphir oder Smaragd. Ein schöner Velvet umschmeichelt die weibliche Figur, liegt geschmeidig auf der Haut und wirkt sehr feminin. Auch bei Gucci, Prada oder MSGM war der Velvet auf den Laufstegen zu bewundern. In Form von kunstvoll bestickten Kleidern oder drapierten Jumpsuits wirkt der Samt besonders luxuriös und anmutig. Wir lieben den Allover-Samt-Look!

Wichtig ist eine gute Pflege

Tatsächlich ist Samt nicht ganz pflegeleicht, benötigt aber eine gute Pflege um seinen matten Glanz zu erhalten. Das sehr empfindliche Gewebe muss in die Reinigung gebracht oder von Hand gewaschen werden. Samt darf zudem nicht gebügelt werden, da das Eisen einen Abdruck hinterlassen würde.