Erkenne deinen Charakter durch deine Tasche

Sie kann der perfekte Begleiter sein, doch die perfekte Handtasche ist oft so schwer zu finden, wie der perfekte Mann. Handtaschen haben ein geheimes Innenleben, gehen nie fremd und machen deinen Look besonders. 


Eine Frau, die ohne ihre Handtasche den Alltag meistert? 

Das kann sich doch wirklich keiner vorstellen. Die Handtasche ist ein „Muss“ und ist immer mit dabei. Denn ohne Tasche fühlen wir uns einfach unvollständig! Sie kann groß oder klein sein, Hauptsache ist doch, dass alles was uns wichtig ist und was wir brauchen auch reinpasst. Deswegen ist sie für uns auch so wertvoll. Ob fürs Büro oder für eine Cocktailparty – für jede Situation gibt die Tasche den richtigen Eyecatcher.

12-01-2017_f3

Die schicken Accessoires von Josephine…

Damals trugen die schicken Frauen genau wie wir heute kleine Handtaschen. Auch die Stil- Ikone Josephine schmückte ihren Look mit einem Täschchen. Wir würden Clutch dazu sagen, zur Zeit des Empires nannten die Frauen ihr kleinen Täschchen aber Réticule. Eine Réticule bestand in der Regel aus einem kleinen Beutel und einem Trageband. Der Beutel wurde mit aufwendigen Stickereien, Perlen und Schleifchen verziert. Die Réticule wurde meist aus Seide oder aus hochwertigen Strickstoffen angefertigt und die Säume mit edler Spitze verziert. Das Design sollte so außergewöhnlich wie möglich sein.

Ananastasche

Je später der Tag, desto kleiner die Tasche

Meine Lieblings Täschen aus dem Empire ist mit Abstand die schicke Ananas Tasche. Sie ist aus gelben und grünen Seidenstrick gefertigt und mit Silberperlen und Quasten verziert.

Tausendschöne Handtaschen im Empire

Schon damals gab es unzählige hübsche Taschendesigns. Kleine, große, runde, eckige mit Metallverschluss oder mit Kettenband. Die kleinen Modelle wurden zum Ausgehen mitgenommen, denn die Frauen verstauten darin nur ihre Visitenkarten. Die etwas größeren Taschen hatten dann schon mehr Platz für ein Spiegelchen, Puder, ein extra Fach für ein Parfüm und noch eines für Münzgeld. Wenn die Damen zum Ball erschienen hatten sie immer ihre schönste Handtasche dabei. Darin befand sich ein edler Fächer zum Wedeln und ein Ballbuch mit den Namen ihrer Tanzpartner. Fast alle Taschen wurden aus teueren Stoffen gefertigt und mit Stickereien und Perlen verziert. Es gab auch einige Modelle, die aus tausenden kleinen Perlen gestrickt wurden.

 

© Justauniform