Spieglein, Spieglein an der Wand…

Der Blick in den Spiegel gehört zu unseren wichtigsten Ritualen am Tag. Spieglein, Spieglein an der Wand… den Satz kennen wir alle aus dem Märchen Schneewittchen!

Aber wie oft schauen wir denn wirklich in den Spiegel? Morgens beim Fertigmachen, Mittags um zu schauen ob noch alles so sitzt, wie es denn soll, und dann spätestens am Abend beim Abschminken ein letztes Mal. Für Fashionistas und Beauty Queens ist der Blick in den Spiegel wichtig. Auch in der Fashion-Welt spielt er mindestens eine genauso große Rolle, und dabei meinen wir jetzt nicht nur im Backstage Bereich!

©Annie Menzel

So kannst du den Spiegel für ein cooles Shooting einsetzten…

Der Spiegel ist ein tolles Element um eine besondere Location zu schaffen. Er reflektiert Licht, sodass er ein wirklichkeitsgetreues Abbild schafft. Genauso kann er aber auch täuschen und uns verwirren. Es wundert also nicht, dass ihn viele Designer gerade für ihre Fotoshootings verwenden. Er ist ein besonderes Requisit und bietet unzählige Möglichkeiten die Looks interessant darzustellen. Vor allem gestaltet er sich als kleine Herausforderung für die Fotografen und Models, den Spiegel richtig zu nutzen.

Zwei identische Silhouetten

Durch einen Spiegel ist es möglich zwei identische Personen in einem Bild darzustellen (ohne Photoshop). Die Designerin Marie Claire Bitter nutzt dieses Requisit um ihre Inspiration zu verdeutlichen – das Zusammenspiel von Körper und Seele. Damit Körper und Seele zugleich festgehalten werden, muss das Model gut posieren. Durch den Blick in den Spiegel werden Dinge sichtbar, die sonst nicht so wahrgenommen werden, das erzeugt unheimlich viel Spannung und weckt Neugier.

Ich und mein Spiegelbild

©Nelly Dreidt

Um das „Ich“ und das Spiegelbild geht es in der Kollektion von Kristine Simin. Die Designerin setzt sich kritisch mit dem eigenen Ich auseinander und die Einflüsse der Gesellschaft auf das Selbstwertgefühl. Um den Konflikt deutlich zu machen lässt sie ihre Kollektion ebenfalls vor einem Spiegel shooten. Sie selbst ist der Meinung: „Das, was man nach außen scheint zu sein, ist jedoch bei Weitem nicht das, was uns ausmacht!“

Doppelt gesehen?!

©Annie Menzel

Die junge Designerin Nadine Baldus präsentiert ihre futuristische Kollektion vor einem Spiegel! Jetzt braucht es nur noch ein hübsches Model und ein starker Blick, um die Inspiration der Look wiederzugeben. Für die Fotos nutzt sie eine besondere Technik: Das Model steht auf und vor einem Spiegel und mit dem Rücken zur Kamera. Ungewöhnlich?!

Ja vielleicht ein wenig, aber durch die Spiegel können wir den Look sogar doppelt sehen.