Kann das in den Müll? Oder ist das Trend?

Wer kennt das nicht: Gerissene alte Klamotten, die man am liebsten direkt in den Müll schmeißen möchte. Oder kann man das noch gebrauchen?

Die Antwort ist JA! 1.5 Millionen Tonnen Altkleider landen pro Jahr im deutschen Müll anstatt sie sinnvoll wieder zu verwerten. Aus alten Kleidern entsteht neue recycelte Kleidung, die man mit gutem Gewissen tragen kann.

Ökologisch modern

Ein Motto, das die Zukunft dominieren kann!

© Hellen van Rees

Meeresabfälle zur Produktion

Es wurde eine Methode gefunden, um aus Müll dünne kleine Fasern herzustellen, mit denen man beispielsweise Jacken herstellen kann. Meeresmüll schädigt dem Ökosystem und der Umwelt. Um dies zu vermeiden, recycelt man Müll, um so Mode oder Kleidung herzustellen.

Aus recycelten Sachen kann man richtige Hingucker zaubern. Aus einer alten Tüte entsteht so zum Beispiel ein schöner neuer Regenschirm. Wer also der Umwelt helfen will, sollte sich jetzt überlegen wo er seine alten Sachen entsorgt.

© Adidas

Ein Schritt in die richtige Richtung

Wir zeigen euch zwei Modeunternehmen, die bereits die Umwelt unterstützen und wiederverwertbare Materialien in ihren Produkten verwenden.

Der AdidasUltraBOOST Uncaged Parley“ besteht zum Teil aus Parley Ocean Plastic, das aus recyceltem Plastikmüll hergestellt wird. Der Herrenschuh schmiegt sich dem Fuß passgenau an und sorgt für eine besondere Stabilität. Er ist nicht nur, wie andere Sportschuhe, sehr komfortabel, sondern unterstützt zugleich die Umwelt.

© Lilian von Trapp

Schön nachhaltig

Das Familienunternehmen Lilian von Trapp entwickelt in Portugal nachhaltige Accessoires-Linien. Der Schmuck wird aus recyceltem Münzgeld handgefertigt. Bekannt ist das Label for seine hochwertige Verarbeitung und die Unterstützung von PACT, eine Organisation, die über Nachhaltigkeit und natürliche Ressourcen aufklärt und Dritte Welt Länder dabei hilft, unabhängig in der Industrie zu sein.

Beitragsfoto: © Hellen van Rees | Lilian von Trapp

Von Daniel Jakob Flekel