Je länger, desto besser – Die Geschichte der Schleppe

Was gibt es schöneres als mit Metern von feinstem Stoff wie eine Königin durch einen prunkvollen Saal zu stolzieren?

Die Schleppe gilt seit jeher als prunkvoll und königliche Zierde von Kleidern. Die Geschichte der Entstehung geht weit zurück in die Vergangenheit und wurde in Frankreich zu Zeiten der Regierung von Karl VII. ins Leben gerufen.

© Kaviar Gauche

Die wunderschöne Agnes Sorel

Man sagt, dass das wunderschöne Detail der Kleider von Agnes Sorel erfunden wurde. Bei ihrer Geburt verkündete man dem Volke, dass es keine schönere Frau im ganzen Lande geben wird. Wie sollte es anders sein, verliebte sich der König in die sagenhafte Schönheit und sie wurde zur ersten offiziellen Mätresse. Auch der Papst war der Meinung, dass ihr Gesicht das Schönste sein, welches man auf der ganzen Welt sehen könnte.

Ihre Kleider waren unbezahlbar. Alle Damen wollten genauso schön aussehen wie Agnes und gaben unfassbar viel für ihre eigene Garderobe aus. Neben der Schleppe brachte sie viele weitere interessante Details in die Modewelt, wie zum Beispiel das Tragen von Brillanten, auch für nicht gekrönte Frauen, und freizügige Kleider, die viel Dekolleté zuließen.

© Zuhair Murad

Teufels Schwanz

Agnes Sorel wurde sehr beliebt, aber es gab natürlich auch viele Menschen, die sie hassten. Ebenso auch ihre Erfindung – Die Schleppe! In der Kirche nannte man diese „Teufels Schwanz“. Jede Dame, die mit einer solchen in die Kirche gehen wollte, wurde abgelehnt und auch die Vergebung ihrer Sünden wurden abgewiesen. Doch es hat den Adel nie davon abgehalten die wunderschönen Details weiterhin zu tragen.

© ELIE SAAB

Das Geheimnis hinter der Schleppe

Nicht nur, dass nicht jede Frau die Möglichkeit hatte, eine Schleppe zu tragen, auch die Länge spielte dabei eine große Rolle. Sie verriet sehr viel über den sozialen Status einer Frau aus. Es gab extra Regeln, wer welche Länge tragen durfte! Die Maßeinheit wurde nach Ellen berechnet: So trug die Königin eine elf-, die Prinzessin eine neun-, enge Verwandte der Königin eine sieben- und die Herzoginnen eine drei Ellen lange Schleppe.

Agnes brachte drei schöne Töchter zur Welt. Während ihrer vierten Schwangerschaft verstarb sie leider. Man vermutete eine Vergiftung durch Quecksilber. Ob dies wohl absichtlich geschah? Man weiß es nicht, denn zur damaligen Zeit war das Hinzufügen von Quecksilber in Kosmetik normal. Mit ihrem Tod verschwand die Schleppe schlagartig, doch im 18. Jahrhundert kam sie glücklicherweise wieder ans Licht.

© Georges Hobeika

Beitragsfoto: © Oscar de la Renta