Die „Swinging Sixties“ mit Mary Quant

Wer hätte gedacht, dass eine spontane Reaktion eine riesige Revolution auslösen kann?! Skandale? Nein danke. Veränderungen? Aber gern. – Der Erfolg der Mary Quant!

Am 11. Februar hat die berühmte britische Designerin Mary Quant Geburtstag. In den 60er Jahren war die 83 Jährige eine waschechte Revolutionärin. Sie zeigte der prüden Mode der Nachkriegszeit die kalte Schulter – Oder eher das kalte Knie! Der Minirock von Mary Quant war so skandalös, dass er einen richtigen Wandel der Modebranche hervorrief. Und selbst heute ist er nach wie vor Bestand unserer Kleiderschränke.

Fotos via Pinterest

Wer braucht das schon …

Wir kennen es alle. Man ist spät dran, hat seinen Kopf irgendwo zwischen Zähne putzen und Ankleiden verloren und muss nun auch noch pünktlich die Bushaltestelle erreichen. Doch so manches Kleidungsstück macht uns das Leben nicht immer leicht. Und genau das hatte Mary Quant satt! Lange Röcke, bzw. generell die prüde Mode der Nachkriegszeit, empfand die junge Britin damals als völlig „unmöglich“ und unpraktisch. Also setzte sie irgendwann die Schere an den tiefen Saum ihrer Röcke und schnitt sie einfach so kurz, bis dass die sich frei bewegen konnte.

Fotos via Pinterest

Es dauerte nicht lange bis ihre Mini-Mode weltweit für Furore sorgte. Die zierliche Frau mit der markanten Helmfrisur hatte mal wieder Trends geschaffen und Aufsehen erregt. Männer und Frauen aus aller Welt waren so begeistert von ihrer Mode, dass sie ein neues Gefühl in die triste Zeit schaffte. Die „Swinging Sixties“ bekamen endlich richtig Schwung!

Fotos via Pinterest

Wie früher, so auch heute!

Wie das nunmal so ist, schauten sich viele Designer ihre Trends ab und so kreierten die Pariser Modeschöpfer André Courrèges und Pierre Cardin ebenfalls kurze Röcke. Doch die Britin setzte sich gegen die französische Konkurrenz durch und ging als Erfinderin des Minirocks in die Geschichte ein. Man mag es kaum glauben, doch Skandale erzeugen wollte Mary Quant nie. Sie wollte ihre kurze Mode alltagstauglich machen und nicht zu freizügig wirken lassen. Somit schmückte sie die Frauenbeine mit den ersten Feinstrumpfhosen. Sogar die Queen war davon so entzückt, dass sie Mary Quant 1966 einen Orden für ihre Verdienste verlieh.

Mini-Mode heute | © Esprit

Nachdem die überaus begeisterten Beatles ihre Freundinnen in die Mini-Mode steckten, selbst feine Damen der Gesellschaft das kurze Etwas akzeptierten und mit Würde trugen und der Minirock ein anerkanntes Symbol der 60er Jahre wurde, stellte Mary Quant 1969 die Modelinie ein und führte eine knallbunte Accessoires-, Wäsche, und Kosmetiklinie weiter. Heutzutage lebt das Stadtmädchen auf dem Land und bevorzugt es in bequemer Kleidung den Garten zu pflegen. Miniröcke zückt sie nur noch zu ganz besonderen Anlässen hervor. Doch selbst mit 83 wirkt die fabelhafte Designerin nach wie vor keck und ansehnlich – Wie sollte es anders sein!

Mini-Mode heute | © Gucci

Beitragsfoto: Via Pinterest