Modedesignerin? Oder lieber doch Illustratorin?

Illustratoren sind die Künstler der Modebranche. Sie alle haben eine eigene Handschrift, doch wie startet man überhaupt mit dieser besonderen Fähigkeit durch? 

Eines Tages für eine renommierte Zeitschrift Illustrieren – Das wäre doch etwas! Als Modedesigner stehen einem viele Türen offen. Kreativität ist schließlich eine Gabe und diese kann man sehr vielseitig einsetzen. Wir haben Monika Gia-Phung Nguyen, Studentin des Fashion Design Institut, getroffen. Die junge Vietnamesin hat neben ihrem Modedesign-Talent auch eine besondere Begabung im Zeichnen. Wie sie an ihre Arbeiten herangeht und ob sie je eine berühmte Illustratorin wird, verraten wir euch in einem persönlichen Interview:

Mode & Kunst

Wann hast du dein Talent erstmals entdeckt? Seit wann zeichnest du?

Monika: Ich zeichne schon seit der 4. Klasse, doch mein Talent wurde mir erst so richtig bewusst, als ich circa 16 Jahre alt war. Damals habe ich angefangen täglich zu zeichnen, um mich zu verbessern. Doch da ich auch die Schule nicht vernachlässigen durfte, konnte ich meinen Drang zum Künstlerischen nicht immer ausleben.

Kunst ist nicht gleich Kunst. Wie bringst du dein Interesse an Mode und Kunst in Einklang?

Monika: Auch wenn meine Zeichnungen damals noch nicht so gut waren, habe ich trotzdem schon immer sehr fantasievolle, ausgefallene Kleidung gemalt. Ich finde Mode und Kunst haben etwas gemeinsam: Es geht schlichtweg darum, sich von der Welt inspirieren zu lassen und mit Farben zu spielen. Und genau das verbinde ich auch in meinen Werken.

Ausgearbeitet bis ins letzte Detail

Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?

Monika: Ich zeichne sehr gerne detailreich und gebe einen Bezug zu Manga und Anime. Damals fing ich mit Manga-Zeichnungen an und habe mich mit der Zeit auf das Realistische fokussiert. Dennoch finden sich immer wieder asiatische Einflüsse in meinen Illustrationen wieder. Zudem bevorzuge ich Ausdrucksstärke und nutze meine Farben daher kräftig und deckend.

Wie gehst du an deine Werke heran? Hast du eine bestimmte Inspiration?

Monika: Ich lasse mich gerne von verschiedenen Sachen inspirieren, sei es Geschichte, Kultur, Musik, … Aber am Meisten finde ich mich in asiatischen Themen wieder. Vor allem Japan, Südkorea oder mein Heimatland Vietnam geben mir viel Input. Bei Modeillustrationen überlege ich mir dann, was die Figurine anziehen könnte und welche Farben dazu harmonieren. Es ist auch sehr wichtig, wie die Kleider fallen und wo die Falten liegen. Das Herausarbeiten von Stoffen, Haaren und feinen, realistischen Details, macht mir sehr viel Spaß.

Mit Ehrgeiz ans Ziel

Mit welchen Materialien arbeitest du am Liebsten?

Monika: Ich habe schon immer gerne mit Bleistift gezeichnet, manchmal auch mit Kugelschreiber. Seit dem 1. Semester verwende ich auch gerne Tusche. Bei farbenfrohen Illustrationen greife ich auf meine Copic Marker oder Buntstifte zurück.

Könntest du dir vorstellen nach deinem Modedesign Studium als Illustratorin zu arbeiten?

Monika: Ja, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Um eine herausragende Illustratorin zu werden, muss ich jedoch noch viel an mir arbeiten. Ich bin sehr ehrgeizig und wenn ich ein Ziel vor Augen habe, dann arbeite ich auch sehr hart dafür. Mein eigentlicher Plan in der Modewelt ist jedoch, dass ich zunächst viel Erfahrung anhand von Praktika sammle. Ich möchte mich fortlaufend verbessern. Mein Interesse liegt zudem in der Haute Couture und Prêt-à-Porter. Themen wie Gleichberechtigung und Feminismus möchte ich mit meiner Mode bestärken und somit eine Message an die Welt senden.

Liebe Monika, wir sind beeindruckt von deinem Ehrgeiz und sind fest davon überzeugt, dass du mit deiner Willensstärke und deinem Talent weit kommen wirst. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg in deinem Studium und sind gespannt, wo es dich nach deinem Abschluss hinzieht. Bleib weiterhin so enthusiastisch und zielstrebig, wie du es bist und verliere nie den Glauben an dich selber!

© Monika Gia-Phung Nguyen