Hilfreiche Tipps für deine nächste Präsentation

„Oh nein, nicht schon wieder eine Präsentation! Wie soll ich das nur schaffen?“ – Keine Panik! Wir helfen dir!

Mit der Zeit müssen wir alle hin und wieder Vorträge halten – Sei es über ein wichtiges Projekt oder die eigenen Design-Werke. Besonders bei den neuesten Kreationen solltest du deine Leidenschaft und Stärke unbedingt professionell übermitteln können, damit dein Talent nicht unentdeckt bleibt. Du fühlst dich aber immer unsicher, vor allem wenn es auch noch vor fremden Prüfern sein soll? Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die dir helfen könnten:

© Green Chameleon

Raus aus der Komfortzone

Du bist sonst ein lebensfroher und vor allem begeisterter Mensch, der große Ziele vor Augen hat und sich selber auch selbstbewusst findet? Doch wenn es um das Sprechen vor vielen Gesichtern geht, blockt bei dir alles und du erkennst dich selber kaum wieder? Um nicht negativ aufzufallen, ziehen sich einige Leute in ihre Komfortzone zurück. Dies mag vielleicht ein Selbstschutz sein, doch das wirkliche Funkeln in den Augen und die eigene Motivation werden dabei leider immer etwas auf der Strecken bleiben, was unfassbar schade ist. Dein Design kann noch so hervorragend sein, schläft man aber beinahe in deinem Vortrag ein, wird nur der kleinste Teil der Zuschauer mit einem energievollem und passioniertem Gefühl aus dem Raum gehen. Das muss dringend geändert werden! Lerne zu verkaufen!

© Brooke Lark

Tipp 1

Noch bevor du das erste Wort herausbringst, wirst du schon von allen Seiten bestaunt. Deshalb – Betritt deine Präsentationsfläche von Anfang an energetisch und souverän. Halte deinen Körper aufrecht, schaue freundlich in die Menge und vergiss nie den Augenkontakt! Besonders wichtig: Deine ersten Worte sollten immer etwas lautrer und kraftvoller, als gewohnt sein. Wer schwach und öde startet, der verliert bereits von Anfang an das Interesse vieler Zuhörer, denn der erste Augenblick prägt immer die folgenden Minuten!

Tipp 2

Du hast monatelang an einem innovativen Design gearbeitet, mach also nie den Fehler mit einer 0-8-15 Ansage zu starten! Dein Vortrag sollte genauso spektakulär werden, wie deine Kreation. Je unkonventioneller, desto besser! Prägende Videos, akustische Effekte, persönliche Erlebnisse, interaktive Fragen und Aufgaben dem Publikum gegenüber wirken sehr aktiv und anziehend. Wichtig: Biete deinem Zuhörer alle Paar Minuten etwas Neues, damit sie dran bleiben!

© Marcos Luiz

Tipp 3

Powerpoint hin oder her – Nichts ist langweiliger, als jemand, der nur von der Wand abliest. Natürlich ist es ein tolles Hilfsmittel, um Fotos zeigen zu können und gelegentlich kurze Infos bereitzustellen, aber denke immer daran, dass das Programm dein Assistent ist und nicht dein Notizzettel. Halte deine Folien daher sehr simpel und merke dir: Pro Seite gehört nur eine einzige Botschaft hinein! Seid selber aktiv! Die Folien werden niemanden zum Kauf anregen, eure eigene Motivation und Verkaufskunst schon!

© Lesly Juarez

Tipp 4

Emotionen sind ansteckend! Egal, was deine Inspiration war, fühle genau das, was du den Menschen vermitteln willst. Übe vorab, wie du an welcher Folie welchen Eindruck vermitteln musst, damit dein Produkt besonders positiv und als Lösung aller Probleme herüber kommt! Nichts wird glaubhaft verkauft, wenn du nicht selber überzeugend bist – Verbal und Nonverbal!

Tipp 5

Spielt mit eurer Körpernähe. Erstarrt an einem Ort stehen zu bleiben mag bei Angela Merkel souverän herüber kommen, aber ihr wollt ein Design an die Menschen bringen, die darin leben sollen. Also seid auch selber lebendig. Zappelt nicht wie wild herum oder fuchtelt zu viel mit den Händen umher, aber geht bei beispielsweise Fragen, die ihr nicht auf Anhieb beantworten könnt, auf die Person zu und bleibt auch nah bei ihr stehen. Egal, welche Antwort ihr geben werdet, im Kopf wird bleiben, dass ihr selbstbewusst und mutig wart.

© Anca Luchit

Tipp 6

Wie ihr seht, vieles ist ein Spiel mit Emotionen. Filmt euch vielleicht einmal selber mit einer Kamera, während ihr euren Vortrag übt. Was würdet ihr an einer fremden Person kritisieren und was loben? Seid fair und ehrlich zu euch, nur so könnt ihr euch verbessern und die Menschen begeistern. Und wenn euch das Ganze albern vorkommt – Ihr könnt die Videos ja am Ende, Gott sei Dank, wieder löschen, sodass nie jemand eine Idee davon bekommt, wie miserabel ihr anfänglich wart! 😉

Beitragsfoto: © Brooke Lark