Katholizismus und Mode – Der Met Ball 2018

Es ist wieder soweit: Das Metropolitan Museum of Art in New York eröffnet am 10. Mai seine jährliche Modeausstellung. Das Thema dieses Jahres: „Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination“.

Zum Anlass der Eröffnung der Ausstellung, gibt Anna Wintour, Chefredakteurin der Vogue, wie jedes Jahr, am ersten Montag im Mai eine Spendengala. Somit warten wir gespannt auf den 07. Mai 2018, denn die Outfits der hochkarätigen, geladenen Gäste passen in der Regel zum Thema und weisen künstlerische und ästhetische Silhouetten auf.

Einflüsse katholischer Bilder auf Designer

 

“I hope that one of the takeaways of the exhibition is, that catholicism as a believe system has inspired some of the most extraordinary works of art.” – sagt Andrew Bolton, Kurator der Ausstellung dieses Jahres

Es geht dieses Jahr also darum, zu zeigen, wie Designer und darunter auch die größten Modehäuser der Welt, von katholischen Bildern, Objekten und Messegewändern inspiriert werden. Und dies auf ganz unterschiedliche Art und Weise! Katholisch inspirierte Designs können dazu verwendet werden, um zu provozieren, indem sie aufreizende Elemente integrieren und damit mit thematischen Stilbrüchen spielen. Auf der anderen Seite können Abbilder und Designs realitätsgetreu übernommen werden, wie uns das zum Beispiel John Galliano für das Haus Dior mit seiner Interpretation eines Papstgewandes, vorgemacht hat.

Weiteres Beispiel für eine realitätsgetreue Abbildung eines Designs, diesmal von Christian Lacroix, ist ein Brautkleid aus Seide, das dem Abbild einer Heiligenfigur glich.

Beide Designs werden Hauptausstellungsstücke der diesjährigen Ausstellung sein und deren Besucher zum Thema inspirieren. Neben Designs, die für Haute Couture Kollektionen entworfen wurden, umfasst die Ausstellung auch über 50 Stücke des Vatikans, von denen viele zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich sein werden. Man darf also einen Mix aus Designer Haute Couture und echten, katholischen Reliquien erwarten.

Worin sich die Gäste zu diesem Thema kleiden werden? Es bleibt spannend, denn so viele schöne Designs in der Vergangenheit auch entstanden sind, so viel politischen Sprengstoff bietet dieses Thema auch!

Die ikonischsten Kleider und Themen der Vergangenheit

Dieses Jahr ist nicht das Erste mit einem sowohl modisch als auch künstlerisch spannendem Thema. Seit Anna Wintour das Eröffnungsevent des Met Balls übernommen hat, ist es ungeschriebene Regel, dass sich die persönlich von Frau Wintour eingeladenen Gäste, passend zum Thema kleiden. Hier sind die drei ikonischsten Looks der Vergangenheit:

Sky Cinema/Shutterstock.com

Das Thema des Jahres 2015 war „China: Through the Looking Glass“. Dieses Motto hat Beyoncé sprichwörtlich genommen und ein durchsichtiges Kleid, das mit hunderten von bunten Kristallen an privaten Stellen besetzt war, getragen. Designer ihrer funkelnden Robe war das Haus Givenchy.

Foto: Everett Collection/Shutterstock.com

Die Gastgeberin selbst überzeugte 2008 zum Thema „Superheroes: Fashion and Fantasy“ mit einem Design von Karl Lagerfeld. Womöglich von Prinzessin Amidala aus dem Star Wars Universum inspiriert, trifft das Kleid das Thema auf den Punkt.

Everett Collection/Shutterstock.com

Stilikone Sarah Jessica Parker perfektionierte den Dresscode zum Thema des Jahres 2006 „Anglo-Mania: Tradition und Transgression in British Fashion“ mit ihrer Kilt-Tüll-Kreation des britischen Designers Alexander McQueen. Die modernen Stoffe Tüll und Spitze scheinen das traditionelle Kilt-Design förmlich durchdringen zu wollen.

Wer noch Lust auf mehr hat, kann sich hier eine Reihe weiterer ikonischer Looks vergangener Met Bälle ansehen.

Wir sind schon sehr gespannt auf die Designs der Gäste dieses Jahres und die ersten Berichte einer der bedeutendsten Modeausstellungen auf der Welt!

Text von Carina Fürbeck