Time for Patchwork!

Ob Hobby-näher oder Modedesigner – jeder kennt es: Was mache ich mit den unzähligen Stoffresten? Wir haben ein paar Ideen für euch.

Unter Patchwork versteht man eine einfache Textiltechnik. Schon lange vor uns haben Leute diese Technik genutzt, um Kleidung oder Decken zu kreieren. Das älteste bekannte Patchwork stammt aus Zentralasien und entstand 1000 Jahre v. Chr. Heute nennt man alles Patchwork, was aus unterschiedlichen Stoffstücken genäht wird. Vor allem geht es darum, alte Stoffreste zu verwenden – eine prima Möglichkeit neue Stoffe und Muster zu kreieren!

Wie ein Puzzle!

Wenn einem alle Stoffe zu langweilig sind, oder man einfach mal Lust auf was Neues hat ist Patchwork eine willkommene Technik! Es gibt einige Möglichkeiten, wie man Patchwork selber nähen kann. Eine beliebte Variante ist das Zusammennähen gleich großer Stoffstücke – wie ein Mosaik.

Varianten des Mosaik-Patchwork

Applikationen als Muster

Eine andere Variante des Patchwork ist das Übernähen verschiedener Stoffreste. Hiermit erzielt man eine mehrlagige interessante Art Stoffe aufzupeppen. Doch Vorsicht! Manchmal ist weniger mehr, wir wollen ja schließlich nicht verkleidet wirken.

Applikationen aus der Herrenbekleidung

Jeans über Jeans

Unsere Studentin Weronika Szymczak hat dieses Semester alles richtig gemacht! Aus alten, scheinbar unbrauchbaren Jeans, hat sie moderne Patchwork Fashion entworfen und gekonnt angefertigt! Aus Jeanshosen wurden Jeansjacken und viele verschiedene Techniken, natürlich nach dem Patchwork Prinzip!

Design by Weronika Szymczak