FDI ON TREND: PELZ

Das sagen unsere Studenten zu dem umstrittenen Thema

Große Marken wie Gucci, Burberry und Versace tun es bereits: pelzfreie Kollektionen! Immer mehr große Marken schließen sich ihnen an und steigen auf Kunstpelz um.
Falls ihr es den großen Marken gleich tun wollt, haben wir am Ende des Artikels tolle Tipps für euch, wie ihr echten Pelz von Kunstpelz unterscheiden könnt!

Uns interessiert, wie unsere Studenten zu echtem Pelz stehen und wollten daher von ihnen wissen:

Was haltet ihr von echtem Pelz?

Maria, 3. Semester Fashion Design:
„Ich bin kein großer Fan von echtem Fell, da man mittlerweile auch mit Chemiefasern schönes Kunstfell erzeugen kann, das sich anfühlt wie echtes Fell. Wenn man Fell verwenden möchte, sollte man das Fell von Jägern kaufen, welche durch das Jagen das Gleichgewicht in den Wäldern wieder herstellen, dann kann man immerhin das Fell noch verwenden. Natürlich finde ich echtes Fell total schön, es ist warm und hält jedem Wetter stand, aber ich würde niemals wollen, dass Tiere dafür gequält werden. Als Designer sollte man sich immer genau erkundigen, was für Ware man einkauft und ob die Tiere dafür gequält wurden. Ich würde jedoch lieber ganz auf echtes Fell verzichten!“

Luka, 5. Semester Fashion Design:
„Ich wette jeder von euch trägt auch Leder. Ich verabscheue es, dass immer nur aus sichtbarem Pelz so eine große Sache gemacht wird. Auf Pelz zu verzichten, dafür aber vielleicht ein paar Lederschuhe oder andere „Sünden“ zu tragen, ist immer noch besser als sich darüber gar keine Gedanken zu machen, weil man sowieso nicht zu 100% vegan lebt. Leder ist genau das gleiche, nur ohne sichtbares Fell dran.

Und das sagt unsere Institutsleiterin Inna Thomas dazu:
„Ich trage Pelze aus einer Zeit, in der ich aus Russland kam und dort das Tragen von Pelzen normal war. Und jetzt, wenn ich Pelz kaufe, kommt er nur aus den Vintage-Läden. Neues Fell ist nicht meine Wahl. Ich unterstütze die Bewegung der Abschaffung des natürlichen Pelzes und die Umstellung auf das Künstliche. Aber es gibt noch etwas, was auch wichtig ist: die Verarbeitung von Kunstpelz und die Umweltschäden, die diese Produktion mit sich bringen. Ich denke, die Forscher würden uns nicht die angenehmsten Statistiken zeigen. Die Frage wird noch lange kontrovers bleiben.“

Links: Kunstfell, Rechts: Echtfell

Zu guter Letzt die versprochenen Tipps, wie ihr echtes Fell von künstlichem unterscheiden könnt:
– Bei ganz leichtem Luftzug bewegen sich echte Tierhaare, Kunstfell ist jedoch steifer. Das könnt ihr testen, indem ihr das Fell leicht anpustet
– Nehmt ein paar Haare und zündet sie an. Künstliches Fell bildet Klumpen und riecht nach Plastik. Echtes Fell riecht nach verbrannten Haaren und zerfällt.
– Zieht die Haare auseinander und schaut, wie sie befestigt sind. Seht ihr etwas Gewebtes, ist es künstliches Fell. Bei echtem könnt ihr Leder entdecken.

Sicherlich wird dieses Thema noch lange für Diskussionen und gespaltene Meinungen sorgen. Es bleibt jedoch spannend, in wie weit sich die Produktion von Kunstpelzen entwickeln wird und wie ähnlich sie den echten Pelzen sein werden!